Tintinnabulation

Aus BrandenburgPunk
Tintinnabulation
Tintinnabulation, ca. 2006
Tintinnabulation, ca. 2006
Allgemeine Informationen
Herkunft Bad Liebenwerda
Genre Poppiger Hardcore
Gründung 1999
Website tintinnabulation.de
Gründungsmitglieder
Susanne Albrecht
(später Peters)
Gesang
Johannes Krause Gitarre
Danny (bis 2003) Schlagzeug
Aktuelle Besetzung
Susanne Albrecht
(später Peters)
Gesang
Johannes Krause Gitarre
Sascha Bärtich Bass (ab 2000)
Enrico Werner Schlagzeug (ab 2003)

Tintinnabulation (= English für Klingen, Tönen) war eine poppige Hardcore Band aus Bad Liebenwerda.

Geschichte

Die Band wurde im Sommer 1999 von Susanne, Johannes und Danny gegründet. Alle drei hatten zuvor in anderen Projekten mitgewirkt und ihre ganz eigenen Erfahrungen gesammelt. Es dauerte nicht lange, bis die ersten Songs geschrieben waren. Was sie nun noch brauchten, war ein Bassist. Diesen fand man in Sascha, der ebenfalls bereits in vorhergehenden Projekten Erfahrungen gesammelt hatte und zudem ein langjähriger Freund der drei war. Eine alte Scheune wurde zum gemütlichen Proberaum umfunktioniert und in Erinnerung an das Glockengebimmel der dort einst lebenden Kühe und um aus der Not einen Namen zu finden, entstand der Bandname Tintinnabulation.

Im Frühjahr 2000 brachte Tintinnabulation die erste Demo mit vier Songs raus, was sich vor allem in der regionalen Fanbase recht gut verkaufte. Die Band gewann zudem einige Wettbewerbe und spielte einige Konzerte in ganz Deutschland. 2001 ergab sich die Zusammenarbeit mit einem Verlag und so erfolgten verschiedene neue Demo-Produktionen. So auch die Produktion des Songs "Sooner or later" im August desselben Jahres in den Hamburger Boogie Park Studios mit dem Produzenten Franz Plasa und dem Toningenieur Graham Laybourn. Der Plan war: eine Single herausbringen und ein geeignetes Label finden. Doch die Kontakte zum Musikverlag lösten sich alsbald auf und Tintinnabulation waren wieder auf sich allein gestellt.

Danny verließ 2003 die Band und Enrico trat als neuer Schlagzeuger in das Bandgefüge. Nach unzähligen Konzerten konnte sich die Band ein eigenes Home Studio finanzieren, um nach ihren eigenen Vorstellungen zu produzieren und ihren ganz eigenen Sound zu entwickeln. Im Frühjahr 2004 brachten Tintinnabulation ihr zweites Demo mit sechs neuen Songs heraus und spielten mehrere Konzerte mit nationalen und internationale Künstlern. Mit den erspielten Gagen finanzierten sie den weiteren Ausbau ihres Studios.

Im Frühjahr 2005 begann die Band die Produktionsarbeiten zu ihrem Debütalbum "Hello" zu dessen erscheinen am 17.06.2006 die Record Release Party in der Moritzbatei Leipzig stattfand.


Diskografie

  • "Demo" (2000)
  • "Demo" (2004)
  • "Hello" (2006)
  • "Tintinnabulation" (2012)


weitere Tätigkeiten

Mitglieder der Band sind/waren auch in anderen Bands tätig:

  • Johannes Krause: Kayla, VLUN - vIEL lÄrm uM nICHTS
  • U-Haft


Weblinks